Belletristica war ne Scheißidee!

Ich poste das hier mal als Update: Wie eigentlich auch sonst bei Normalo-Menschen nicht anders zu erwarten, hat man sich an meinem queerfeministischen Selbstbewusstsein in der Community doch extrem schnell gestört. Weil man lieber nett und lieb ist, und wenn ich Leute kritisiere, muss das 1. natürlich an mir liegen, bringt 2. negative Energie in die Gemeinschaft und ist 3. auch sowieso eine Sache, die der LGBT*IQA auf der ganzen Welt schadet, denn natürlich war und ist man auf der Welt immer viel netter zu uns, wenn wir uns einfach alles gefallen lassen und still sind, besonders in den Staaten wo man uns noch immer die Köppe abhackt oder uns in den Knast wirft dafür, wer und was wir sind.

Ja, wären wir LGBTI doch einfach mal lieber und netter und würden weniger Ärger machen, und besonders als Trans* nicht auch noch drauf bestehen, dass der Einsatz für unsere geschlechtliche Selbstbestimmung ein Kampf um Menschenrechte ist, und nicht Zimperlichkeit, dann ginge es unseresgleichen auf dem gesamten Planeten besser ^^

Oh wait… not.

Also, mich gibt’s jetzt dann NICHT mehr auf Belletristica, und ein bisschen ärgere ich mich, dass ich es überhaupt riskiert habe. Nach dem ersten Draufklicken hätte ich es gelassen, weil’s an ein MMO-Umfeld erinnert, und da weiß man ja bereits, mit was man all leben muss als marginalisierter Mensch. Getan hab ich’s bloß, weil eine Trans*-Person eine Empfehlung ausgesprochen hat. Aber wenn wir mal ehrlich sind, hab ich diese betreffende Person da auch nirgendwo in den Gruppen, im Chat o.ä. gesehen, geschweige denn diskutierend über Minderheitenrechte. Was ich stattdessen sehr wohl gesehen habe, waren Stories mit Girlie-Content, über Cis-Frauen, die Schwule rumkriegen und sie damit in die schwere und gänzlich unerwartete Krise stürzen, ob ihr Schwulsein nicht vielleicht doch ne Phase gewesen sein könnte. Und wisst’s ihr was? – DAS hab ich da nichtmal überhaupt thematisiert, genausowenig wie sonstige Fetischisierung von Queerness und Queerfeindlichkeits-Traumata zur Unterhaltung nichtbetroffener Leute.
Offensichtlich war’s aber auch so schon zu viel.

Es ist und bleibt eben so: Was sich als RPG feiert, da gibt’s keine emanzipierte Andersartigkeit, und wo Verlag dransteht, sind Leute wie ich eben schlicht und ergreifend: Ein Risiko. Und eine Belastung, bei der man nicht einsieht, wieso man sie verkraften sollte.

Meine BDSM-haltige Science-Fiction um einen Außerirdischen wird’s also wie sonstige Titel auch dann künftig weiterhin nur hier geben. Und bei Fertigstellung, wie üblich… bei Amazon im kdp/Kindle Select-Programm.

Hatte ja tatsächlich überlegt, ob ich mich für die schöne Plattform revanchiere, indem ich auch einige fertige Sachen dann dort online lasse, und frei verfügbar, was übrigens eine Leistung wäre und Arbeit, die ich da kostenlos anbiete.

Ja, so isses halt, mit MMOs und RPGlern. Wenn du Leuten auf den Kopf zusagst, dass und wo und wie sie homophob sind, macht dich das nunmal zum deutlich schlimmeren, gesellschaftszerstörenden Extremisten, als es die Leute sind, die Schwule und trans* ausgrenzen.

Typisch linke „Toleranz“ eben: Tolerieren, dass man eine Armlänge Abstand von dir will, weil du schwul bist, und tolerant genug, das dann nicht homophob zu nennen.

Einfach typisch: Mainstream.

PS: Übrigens, falls hier wer von Belletristica reinlesen sollte (es ist ja nicht so, dass ich euch hasse): Wenn ihr eure Security-Fairy dazu bringen könntet, sich dafür zu entschuldigen, dass sie mich „extremistisch“ nannte, weil ich sie als Cis-Person bezeichnet habe, bloß weil sie eben cis ist (aka jemand, der_die von der allgegenwärtigen Trans- und Queerfeindlichkeit unserer Gesellschaft aus praktischer Erfahrung keine Ahnung hat), können wir über die Sache gerne nochmal reden. Da eure Forenstruktur nunmal, wie bei Foren üblich, autokratische Willkür fördert, wundert es mich überhaupt nicht, dass ich dafür fliege, nicht präventiv auf dem Boden zu kriechen, sobald an einem Account sowas wie „Moderation“ dransteht. Ihr mögt bitte Verständnis dafür haben, dass ich mich dank meiner Marginalisierung nunmal dran gewöhnen musste, regelmäßig mit Behördenmitarbeiter*innen des deutschen Staates darüber zu diskutieren, wie viel Recht auf Existenz ich vielleicht besitzen könnte, auch als nicht eindeutig binär zuzuordnende_r Mensch_in. Den sehr deutschen Reflex, vor allem, was Uniform trägt, erstmal auf den Knien rumzurutschen, musste ich mir zu diesem Zwecke leider abgewöhnen. Nennt sich Emanzipation. Sorry: Nicht sorry.
Nachdem ich verfolgen durfte, wie man sich in der Community drauf geeinigt hat, dass es aber tatsächlich besser sei, wenn so radikale Elemente wie ich verschwinden (aus der Com, aus dem Netz, aus der Welt..) bin ich mir nicht so sicher, ob ich zurück wollen würde. Eine Gruppe, die sich darüber freut, Stimmen von Minderheiten lieber frühzeitig loszuwerden, ehe die Ungerechtigkeiten der realen Welt in ihren privilegierten Hort des Wohlfühlens durchschimmern, wär wahrscheinlich einfach kein Ort, der mir was anderes zu sagen hätte, als dass ich still sein soll.
Geschichten von Helden zu lesen, den Held zu spielen, mag man immer gern feiern, besonders in der Fantasy. Aber die Person sein, die sich damit unbeliebt macht, den Mund aufzumachen, und das noch irgendwo, wo man sich doch einig ist, dass da Platz für ALLE sein soll (denen es genauso gut geht).. das ist im realen Leben dann wohl einfach zu viel verlangt.


Ursprüngliche Meldung:

Ihr findet mich seit dieser Woche nun auch auf Belletristica!

Da mir der Editor des Portals großen Spaß macht, könnt ihr dort vor allem die Entstehung fortlaufender Titel von mir verfolgen. Aufgrund des BDSM-Anteils sind meine Werke vorzugsweise im 18+ Bereich, der Unterwelt, zu finden.

Bislang exklusiv dort gibt es eine queere Science-Fiction-Story über einen jungen Außerirdischen, der sich in einer ihm fremden Gesellschaft behaupten muss, und sich dabei in seinen Trainer verliebt:

Asarga – Im Zwiespalt zwischen den Welten.

Auch von anderen Autor_innen gibt es dort viele kostenlose Titel für euch zu entdecken.

Reinschauen lohnt sich 😉

Autor: Shiverrania

Schreibt schwule und trans* Phantastik mit kinky Elements, teilweise aber auch Gesellschaftskritisches.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s